Seniorenclub

Seniorentreff Passau-Innstadt St. Severin

Liebe Senioren,

bei uns ist es Brauch, sich für das neue Jahr alles Gute, Glück und Gesundheit zu wünschen. Das Thema „Brauchtum aus aller Welt“ soll in diesem Jahr Thema unserer Seniorennachmittage sein. Wir werden Ihnen einige Bräuche vorstellen, die im jeweiligen Monat irgendwo auf der Welt gefeiert werden. Wir wünschen Ihnen von Herzen für das neue Jahr viele glückliche Momente und Zufriedenheit. Und natürlich das Wichtigste: beste Gesundheit!

Bleiben Sie uns auch im Jahr 2019 treu!
Ihr Seniorentreff-Team
Evi Waschler und Maria Pint

 

Jahresprogramm 2019

 

8. Januar 2019

Sturm und Frost an Sebastian, ist den Saaten wohlgetan.

12. Februar 2019

Hat’s zu Sankt Valentin gefroren, ist das Wetter lang verloren.

12. März 2019

Sieht Sankt Gertrud Eis, wird das ganze Jahr nicht heiß.

9. April 2019

Ist Sankt Vinzenz Sonnenschein, bringt es viele Körner ein.

14. Mai 2019

Der Florian, der Florian, noch einen Schneehut setzen kann.

11. Juni 2019

Regen am Medardustag verdirbt den ganzen Heuertrag.

9. Juli 2019

Geht Maria übers Gebirge nass, bleiben leer Scheune und Fass.

AUGUST – URLAUBSZEIT

17. September 2019

Ausflug – Programm: s. unten (Tabelle)

8. Oktober 2019

Regnet’s an Sankt Dionys, wird der Winter nass – gewiss.

12. November 2019

Sankt Martin kommt nach alten Sitten gern auf dem Schlitten angeritten.

10. Dezember 2019

An Barbara die Sonne weicht, an Luzia (13.12) sie wieder herschleicht.

Jahres-Programm-Download

Jahresprogamm des Seniorentreffs 2019
8. Januar 2019
Sturm und Frost an Sebastian, ist den Saaten wohlgetan.
Erklärung:
Am 20. Januar wird des heiligen Sebastian gedacht. Sebastian erlitt sein Martyrium während der Christenverfolgung unter Diokletian (284-305). Er wurde an einen Pfahl gebunden und mit Pfeilen durchschossen. Er gehört zu den Vierzehn Nothelfern.
Wir servieren:
Dreikönigskuchen, Kartoffelkäse
12. Februar 2019
Hat's zu Sankt Valentin gefroren, ist das Wetter lang verloren.
Erklärung:
Der 14. Februar ist der Tag des heiligen Valentin. Bischof Valentin von Terni erlitt um 268 das Martyrium. Der Valentinstag gilt als der Tag der Liebenden. Als Zeichen der Liebe schenkt man sich in vielen Ländern am heutigen Tag gegenseitig Blumen, ein Brauch, der schon bis in die Antike zurückreicht. Der 14. Februar war hier der Tag der Göttin Juno. Ihr wurden als Schützerin der Ehe und Familie an diesem Tag Blumen als Opfer dargebracht.
Wir servieren:
Schneewittchen-Torte, Reissalat
12. März 2019
Sieht Sankt Gertrud Eis, wird das ganze Jahr nicht heiß.
Erklärung:
Der 17. März ist der Tag der Gertrud von Nivelles (626-664), der Tochter Pippins d. Ä. Sie wurde in dem von ihrer Mutter Itta gegründeten Kloster Nivelles in jungen Jahren als Äbtissin eingesetzt. Sie wird als Frühjahrsbotin verehrt und ist vor allem die Patronin der Spitäler, aber auch der Gärtner, Feld- und Wiesenfrüchte. Die Eier, die in der sogenannten Gertrudsnacht gelegt wurden, galten nach altem Glauben als die besten.
Wir servieren:
Papageienkuchen, Salamicreme
9. April 2019
Ist Sankt Vinzenz Sonnenschein, bringt es viele Körner ein.
Erklärung:
Der 5. April ist der Tag des heiligen Vincentius. Er wurde 1346 in Valencia geboren und war Mitglied des Dominikanerordens. In Vannes in der Bretagne starb er im Jahre 1419 und wurde 1445 von Papst Calixt III. heiliggesprochen.
Wir servieren:
Spiegeleierkuchen, Käsesalat
14. Mai 2019
Der Florian, der Florian, noch einen Schneehut setzen kann.
Erklärung:
Der 4. Mai ist der Tag des heiligen Florian, eines Märtyrers des 3./4. Jahrhunderts.
Wir servieren:
Maitorte, Frühlingssalat
1. Juni 2019
Regen am Medardustag verdirbt den ganzen Heuertrag.
Erklärung:
Am 8. Juni wird des heiligen Medardus (*475/+um 560) gedacht. Er wurde 530 zum Bischof von Vermond in der Picardie gewählt. Aufgrund seiner großen Liebe und Fürsorge gegenüber armen und notleidenden Menschen wurde er schon früh weithin verehrt. Medardus ist der Patron der Bauern, Winzer und Bierbrauer. Medardus' Tag ist ein bedeutender Lostag im Bauernjahr.
Wir servieren:
Solerotorte, Kräuterquark
9. Juli 2019
Geht Maria übers Gebirge nass, bleiben leer Scheune und Fass.
Erklärung:
Am 2. Juli ist das Marienfest Visitatio - Mariä Heimsuchung. Die Heimsuchung, dargestellt im Lukasevangelium, schildert die Begegnung Marias und ihrer Cousine Elisabeth, der Mutter Johannis des Täufers. Die Heimsuchung gilt als wichtiger Lostag für das Wetter im Bauernjahr. In früheren Zeiten wurden an diesem Tag Haselzweige oder Rosenkränze an die Fenster gehängt, um Unwetter und Blitzeinschläge abzuwehren.
Wir servieren:
Fruchtroulade, Frischkäse-Lauch-Creme
AugustURLAUBSZEIT
17: September 2019AUSFLUG
Wir fahren zu Kaffee und Kuchen nach Hauzenberg auf den Geiersberg zum Berggasthof Sonnenalm, wo wir, falls das Wetter mitspielt, einen grandiosen Ausblick genießen können.  Danach fahren wir zum Agrarzentrum Kringell nach Hutthurm. Hier können Landwirte und weitere Interessierte Fortbildungen im ökolo- gischen Landbau besuchen. Im Vordergrund steht die ökologische Tierhaltung. Wir werden eine sehr interessante Führung u.a. durch die Tierställe und die Obstpresserei bekommen und viel Wissenswertes über ökologischen Landbau und Tierhaltung erfahren. Zum Schluss stärken wir uns im Hacklberger Bräustüberl mit einer deftigen Brotzeit.
Abfahrt: 12:45 Uhr ab Wiener Straße, dann fahren wir die üblichen Innstädter Bushaltestellen an.
Heimkehr: ca. 20.00 Uhr
Anmeldungen bei Evi Waschler, Tel: 0151/20038282 oder Maria Pint, Tel. 0151/54810211
8. Oktober 2019
Regnet's an Sankt Dionys, wird der Winter nass - gewiss.
Erklärung: Der 9. Oktober ist der Festtag des heiligen Dionysios. Er ist einer der Nationalheiligen Frankreichs und war im dritten Jahrhundert vermutlich der erste Bischof von Paris. Er gehört zu den vierzehn Nothelfern.Wir servieren:
Kürbistorte, Schwammerlcreme
12. November 2019
Sankt Martin kommt nach alten Sitten gern auf dem Schlitten angeritten.
Erklärung:
Der 11. November ist der Tag des heiligen Martin von Tours. Auf Drängen des Volkes wurde er zum Bischof von Tours gewählt. Der Legende nach soll er sich, um der Wahl zu entgehen, in einem Gänsestall versteckt haben. Die Gänse jedoch verrieten ihn mit lautem Geschnatter, so dass er schließlich sein Amt antreten musste. Der Brauch, am heutigen Tage eine Gans als Mahlzeit auf den Tisch zu bringen, rührt wohl von dieser Überlieferung her. In den Kirchengemeinden werden traditionsgemäß am Sankt Martinstag Umzüge mit Laternen veranstaltet.
Wir servieren:
Sankt Martins Kuchen, Wurstsalat
10. Dezember 2019
An Barbara die Sonne weicht, an Luzia (13.12) sie wieder herschleicht.
Erklärung: Am 4. Dezember wird der heiligen Barbara gedacht. Sie ist eine der vierzehn Nothelfer. Als solche wird sie besonders zum Schutz vor plötzlichem Tod und als Beistand der Sterbenden angerufen. Nach alten Volksbräuchen werden an ihrem Tag Zweige von Apfel- und Kirschbäumen abgeschnitten und ins Wasser gestellt, damit sie an Weihnachten blühen. In ländlichen Gegenden nahm man am Tage des Viehabtriebs solche Zweige von den Bäumen mit und schloss an Weihnachten aus der Anzahl der Blüten auf die Fruchtbarkeit der Tiere im kommenden Jahr.Wir servieren:
Barbarakuchen, Pizzabrötchen
X