Trauung

Wir freuen uns mit Ihnen über Ihren Entschluss zur Heirat. Mit dem Jawort verschenken Sie sich gegenseitig für immer. Gott nimmt Sie im Sakrament der Ehe unter seinen Schutz und sagt Ja zu Ihnen und Ihrer Liebe. Er hat Sie zusammengeführt und will nun Ihre Liebe weiter tragen. Seine Gegenwart wird Ihre Ehe stärken und bewahren. Ihre Liebe ist in seiner Liebe geborgen. Eine kirchliche Trauung ist deshalb nicht nur ein äußerer Vorgang, sondern vielmehr ein inneres Geschehen, das die Brautleute tief anspricht und berührt, ja, verwandelt. Dies muss deutlich im Vordergrund stehen und die gesamte Feier prägen.

Was brauche ich für eine kirchliche Trauung?

  1. Wenden Sie sich bitte zuerst an das Pfarrbüro unserer Pfarrgemeinde St. Severin – St. Gertraud wenn Sie den Hauptwohnsitz in der Innstadt haben und vereinbaren Sie einen Termin mit den Seelsorgern. Diese werden Sie über alle notwendigen Formalitäten (Brautprotokoll, Brautleutetag, Brautgespräch usw.) aufklären, Ihnen wertvolle Hinweise geben und Ihre Fragen beantworten. Eine Trauung ohne Wissen des zuständigen Pfarrers (falls Sie bloß die Kirchen in der Innstadt zu Ihrem Trauungsort ausgewählt haben) ist nicht möglich.
  2. Sie brauchen jeweils einen neuen Taufschein. Diese dürfen am Tag der Trauung nicht älter als sechs Monate sein.
  3. Die Bescheinigung über die standesamtliche Eheschließung muss vor der kirchlichen Trauung vorliegen.

Was ist zu beachten?

  1. In der Stadtpfarrkirche St. Gertraud stehen ca. 140 und in der Wallfahrtskirche ca. 110 Sitzplätze zur Verfügung.
  2. Die Musik während der Trauung organisieren die Brautleute selber. Falls erwünscht, können Sie sich mit dem Leiter des Chores Cum Gaudio Wolfgang Beck Tel.: (0851) 2687 oder der Chorleiterin und Organistin in der Wallfahrtskirche Mariahilf in Verbindung setzen: Melanie Huber, Tel.: (08 51) 3 07 46.
  3. Auch um den Blumenschmuck in der Kirche kümmern sich die Brautleute selbst.
  4. Die Gesangs- und Musikproben in der Kirche sollen nicht früher als ca. 1 Stunde vor der Trauung beginnen.
  5. Verzichten Sie, bitte, auf das Blumenstreuen. Die Blumen hinterlassen selbst auf steinigen Böden Flecken, die sehr schwer zu reinigen sind. Außerdem stellen sie auch eine Rutschgefahr insbesondere für die älteren Trauungsgäste dar. Ähnlich verhält es sich mit dem Reis.
  6. Es ist ein bewegender Augenblick, wenn Ihnen die Hochzeitgäste nach der Feier draußen vor der Stadtpfarrkirche St. Gertraud gratulieren und die Glückwünsche überbringen. Dies sollte jedoch nicht zu einer Art „Party“ auf dem Gertraudsplatz (vor der Stadtpfarrkirche) ausarten.
  7. Das Fahrzeug mit dem Brautpaar darf für den Aufenthalt des Brautpaares in der Kirche vor der Stadtpfarrkirche geparkt werden, aber die übrigen Gäste mögen, bitte, den nahe liegenden (200 m) Parkhaus an der Jahnstraße benutzen.
X